Das oberste Gebot …

… ist es, eine perfekte funktionelle Gestaltung des geschädigten  Kauorgans wieder herzustellen, und auf Wunsch den höchsten ästhetischen Ansprüchen der moderen Zahnheilkunde zu genügen.

Zu diesem Gesamtkonzept gehört eine detaillierte Befundaufnahme, die sowohl die rote (Gingiva) als auch die weiße (Zähne) Ästhetik  genau unter die Lupe nimmt.

Sollten Zahnschäden vorhanden sein, kann der Patient diese direkt am Behandlungsstuhl mittels intraoraler Kamera am Bildschirm mitverfolgen.

Eine Vorbehandlung in Form von Prophylaxe, Karies – und/oder  Parodontitistherapie würde sich anschließen, um die festgestellten Läsionen zu beheben.

Striktes, systematisches Vorgehen

Hochästhetische Versorgungen verlangen ein striktes, systematisches Vorgehen. Um die Planung eines neuen Lächelns zu vervollständigen, ist ein Fotostatus sinnvoll. Er erlaubt das Einzeichnen der Ästhetiklinien und kann die Anfertigung eines diagnostischen Mock-ups erleichtern. Der Zahntechniker stellt hierfür auf einem Gipsmodell die vom Patienten gewünschte Zahnsituation her. Danach erfolgt in der Praxis eine Anprobe der neuen, ästhetisch verbesserten Situation.

Der Patient hat über dieses sogenannte „Backward Planning“ die Möglichkeit, seine „Traumzähne“ in der Praxis anzuprobieren, ohne dass irgendein invasiver Eingriff notwendig ist!

Das weitere Vorgehen umfasst sowohl alle Arten der keramischen wie auch der compositebasierten Versorgungen. Unser Leistungsspektrum umfasst: Keramikinlays, Veneers, Table Tops, Adhäsivbrücken sowie auch Zahnumformungen mittels Composite.

Hohe fachliche Kompetenz

Dieses Smile Design setzt natürlich eine hohe fachliche Kompetenz des örtlichen Zahntechniklabors voraus. Made in Germany lautet hier die Devise. Denn nur durch enge örtliche Nähe und individuelle Beratung können fantastische Ergebnisse unsere Patienten begeistern.

Wir beraten Sie gerne …